Herzlich willkommen in unserem Forum für jüdische Geschichte und Kultur e.V. in Nürnberg, das wir Ihnen gerne auf den folgenden Seiten näher bringen möchten. Stöbern Sie ruhig ein wenig. Es lohnt sich!

 

Wir verstehen unser Forum mit seinen Veranstaltungen als Plattform der Begegnung und als Angebot an alle Menschen, die sich für die jeweiligen Themen interessieren, unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

 

Unsere Veranstaltungen sind öffentlich. Kommen Sie doch einfach vorbei! 


Pfarrer Dr. Axel Töllner
Foto: © Axel Töllner

Unter dem Titel „Unheilsspuren“ – Führung zu antijüdischen Darstellungen in St. Lorenz, Frauenkirche, St. Sebald fand am 13. September 2020 unsere einzige Präsenzveranstaltung des Jahres mit Pfarrer Dr. Axel Töllner statt.

Da es deutlich mehr Anmeldungen gab, als wir zulassen durften, planen wir einen weiteren Termin in Abstimmung mit dem Referenten. Wir werden Sie rechtzeitig informieren. Bis dahin finden Sie hier einen ausführlichen Bericht, den Herr Dr. Töllner, landeskirchlicher Beauftragter der Ev.-Luth. Kirche in Bayern für christlich-jüdischen Dialog, freundlicherweise für uns verfasst hat.

 

Hinweis: Hier finden Sie unsere bisherigen Flyer mit allen unseren Veranstaltungen.


Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde unseres Forums,
  
die aktuelle Corona-Pandemie bremst uns weiterhin aus und zwingt uns leider , unsere bereits geplanten Veranstaltungen bis auf weiteres auszusetzen oder ganz abzusagen. Das galt zunächst bis Ende August 2020.  Inzwischen rechnen wir nicht mehr damit, in diesem Jahr noch Veranstaltungen in geschlossenen Räumen durchführen zu können.
 
Weiter unten finden Sie eine Zusammenstellung der betroffenen Veranstaltungen. Wir bemühen uns, diese Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.
Bitte beachten Sie auch die pandemiebedingten Veränderungen im Vorstand (siehe Vorstand).
  
In der Zwischenzeit freuen wir uns über jeden Besucher, der sich auf unseren digitalen Seiten umschaut. Wir planen gerade einige im gegebenen Rahmen machbare Aktivitäten, mit denen wir mit Ihnen in Kontakt bleiben und so die erzwungene Unterbrechung etwas abmildern möchten.

 

In diesen verrückten Zeiten hoffen wir, dass Sie alle gesund geblieben sind, ansonsten wünschen wir gute Genesung. Bleiben Sie uns gewogen und vor allem gesund! Wir denken an Sie, unsere Mitglieder, Freundinnen und Freunde, und planen wieder für die gemeinsame Zukunft. Auf ein frohes Wiedersehen in besseren Zeiten!

 

Ihr Vorstand des Forums für jüdische Geschichte und Kultur e.V.


 Als kleines Trostpflaster für unsere Mitglieder und Freunde sind hier ein paar der Zusatzveranstaltungen, die wir per Videokonferenz (Zoom) durchgeführt haben:

  • 14. Oktober: Gespräch mit dem israelisch-iranischen Musikensemble Sistanagila aus Berlin
  • 6. Juli: Interview mit Dr. Ronen Steinke über sein neues Buch “Terror gegen Juden - wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt
  • 17. Juni: Gespräch über "Judentum und Sport"
  • 22. Mai: Vortrag über das jüdische Wochenfest "Schawuot"
  • 12. Mai: Konzert mit der Berliner Gruppe "LeChaim"

Diese Veranstaltungen können z.Zt. nicht stattfinden. Wir wollen sie nachholen, sobald dies wieder verantwortbar ist. 

  •  Unsere Jahresmitgliederversammlung (ursprünglich geplant für 17. März, wird zu einem geeigneten Termin nachgeholt, der z. Zt. leider noch nicht absehbar ist.
  • Vortrag von Oberstaatsanwältin Martina Heimann über die Bekämpfung antisemitischer Straftaten (ursprünglich geplant für 26. März)

  • Geführte Gruppenreise nach Warschau (ursprünglich geplant für 23. -  27. April)
  • Exkursion nach Regensburg (ursprünglich geplant für 24. Mai)
  • Ausstellung "13 Führerscheine - 13 jüdische Schicksale" (ursprünglich geplant 29. Juni bis 23. Juli)

  • Vortrag von Prof. Sandra Alfers über Leben und Lyrik der Else Dormitzer (ursprünglich geplant für 7. Juli)
  • Konzert mit der Gruppe Sistanagila (ursprünglich geplant für 15. Oktober)
  • Lesung mit Prof. Sigrid Tschöpe-Scheffler (ursprünglich geplant für 12. November)

Die Stammtische müssen leider bis auf weiteres ausfallen.


Hinweis: Bis auf weiteres arbeitet auch unsere Sekretärin vom "home office" aus.  Per E-Mail, Nachricht auf dieser Webseite (...Kontakt) oder telefonischer Nachricht auf dem Anrufbeantworter bleiben wir für Sie erreichbar. Wenn Sie uns in unserem Räumen besuchen möchten, vereinbaren Sie das bitte vorher.

Hinweis: Mit der Teilnahme an unseren Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Forums für jüdische Geschichte und Kultur e.V. verwendet werden.