Herzlich willkommen in unserem Forum für jüdische Geschichte und Kultur e.V. in Nürnberg, das wir Ihnen gerne auf den folgenden Seiten näher bringen möchten. Stöbern Sie ruhig ein wenig. Es lohnt sich!

 

Wir verstehen unser Forum mit seinen Veranstaltungen als Angebot an alle Menschen, die sich für die jeweiligen Themen interessieren, unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

 

Unsere Veranstaltungen sind öffentlich (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Kommen Sie einfach!


28.06.2017: Bücher, die wir mehrfach haben, stellen wir unseren Mitgliedern und anderen gerne zur Verfügung. Diese Bücher stehen in unserem Vortragsraum (gegen eine kleine Spende...) zu den Bürozeiten zur Abholung bereit.  Hier finden Sie eine Liste mit den zur Zeit noch verfügbaren Dubletten. Zur Vereinfachung stehen die Bücher in der gleichen Reihenfolge im Regal.


Unsere nächsten Veranstaltungen:

 

Stammtisch: Dienstag, 3. Oktober 2017, 18:30 Uhr

 

Ort  Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für   unsere Mitglieder und Freunde


Vortrag und Diskussion

 

Provenienzforschung – was ist das?

 

Termin   Mittwoch, 4. Oktober 2017, 19:00 Uhr

Ort         unser Vortragsraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

Kosten  5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

Seit mehr als zwei Jahrzehnten begegnen uns immer wieder Schlagworte wie Raubkunst, Beutekunst, Restitution oder Provenienzforschung in den Medien. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesen Begriffen? Mit einem geschichtlichen Überblick erläutert die Referentin, weshalb das Interesse an den Ergebnissen der Provenienzforschung in besonderem Maße auf die Zeit der NS-Herrschaft gerichtet ist. Sie zeigt die Aufgaben und Methoden der Provenienzforschung auf und gibt uns Einblick in das aktuelle Forschungsprojekt am GNM. Ab dem 26.10.2017 ist die Ausstellung „Gekauft – Getauscht – Geraubt?“ im Germanischen Nationalmuseum zu sehen.

 

Die Museologin Dr. Anne-Cathrin Schreck ist seit 1989 im Germanischen Nationalmuseum tätig. Seit 2014 leitet sie das Projekt zur Provenienzforschung.


Besuch in der IKGN

 

Sukkot - das jüdische Laubhüttenfest und die 40-jährige Wanderung durch die Wüste

 

Termin    Dienstag 10. Oktober 2017, 18:00 Uhr

Ort          Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Nürnberg,
                Arno-Hamburger-Straße 3, 90411 Nürnberg

Kosten   keine

Zu dieser Veranstaltung mit dem neuen Gemeinderabbiner Shimon Grossberg laden wir zusammen mit der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg in die festlich geschmückte Laubhütte der Gemeinde ein.

 


Gerne weisen wir hin auf die Fahrt nach Augsburg am 15. Oktober unseres Kooperationspartners Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Franken (siehe unter ...weitere Veranstaltungen)


Lesung und Diskussion

 

Der Muslim und die Jüdin. Die Geschichte einer Rettung in Berlin

 

Termin     Sonntag, 5. November 2017, 17:00 Uhr
                (bitte ausreichend Zeit für die Sicherheitskontrollen einplanen)

Ort          Saal der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg,
                Arno-Hamburger-Str. 3, 90411 Nürnberg

Kosten    keine

 

Bei dieser Veranstaltung arbeiten wir eng zusammen mit der Begegnungsstube Medina e.V. und der IKG Nürnberg.

 

Als jüdischer Teenager überlebte Anna Boros den Holocaust mitten in Hitlers Hauptstadt – dank eines tapferen Arabers. Er hieß Mohammed Helmy, balancierte ständig auf einem schmalen Grat zwischen Anpassung und Subversion, und er vollbrachte ein wahres Husarenstück, um die Gestapo auszutricksen. Als einziger Araber überhaupt ist der renommierte Arzt posthum dafür in Israel von Yad Vashem geehrt worden.

 

Diese atemberaubende Geschichte wirft ein Licht auf eine fast vergessene Welt: das alte arabische Berlin der Weimarer Zeit, das gebildet, fortschrittlich und in weiten Teilen alles andere als judenfeindlich war. Sie macht Mut in Zeiten des Hasses und schlägt den Bogen von der NS-Zeit bis heute. 

Foto: © Peter von Felbert
Foto: © Peter von Felbert

Dr. Ronen Steinke ist Redakteur und Autor der Süddeutschen Zeitung. Viele kennen ihn bereits vom Oktober 2014 aus der Lesung seiner Fritz-Bauer-Biografie im Saal 600. Sie wurde mit »Der Staat gegen Fritz Bauer« (2015) preisgekrönt verfilmt und ins Englische, Polnische und Japanische übersetzt.

 

Für sein neues Buch ist der Autor nach Kairo und nach New York gereist und hat als einziger Autor bisher alle noch lebenden Angehörigen getroffen: die ägyptische Familie des Arabers, der einst in Berlin eine Jüdin gerettet hat, ebenso wie die amerikanische Familie eben dieser Jüdin.   


Stammtisch: Dienstag, 5. Dez. 2017, 18:30 Uhr

 

Ort  Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für   unsere Mitglieder und Freunde


Vortrag und Diskussion

 

"Liebe deine Nächsten wie Dich selbst!" - Ist das wirklich möglich?

 

Termin  Mittwoch, 6. Dezember 2017, 19:30 Uhr

Ort        unser Vortragsraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

Kosten  5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

 

Rabbiner Steven E. Langnas bietet in seinem Vortrag einen tiefen Einblick in das Schatzkästlein der jüdischen Quellen und Überlieferungen. Er zeigt auf wie, wo, wann und wie weit Nächstenliebe praktiziert werden kann...oder eben auch nicht. Bei unserer Exkursion im Januar 2017 konnten wir ihn kennenlernen und seine überaus humorvolle Führung durch die Münchener Ohel-Jakob-Synagoge genießen.

 

Unser heutiger Referent ist in Philadelphia (USA) geboren. Er absolvierte sein Studium der Geschichte und Theologie an der Yeshiva University (N.Y.), wo er auch zum Rabbiner ausgebildet wurde. Seine Schwerpunkte waren dabei Jüdische Geschichte und Theologie. Bis 2011 war er langjähriger Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und lehrt nun am Lehrstuhl für Religionspädagogik an der LMU. Rabbiner Langnas ist der Gründer des Münchner Lehrhauses der Religionen und Mitglied des Sprecherrates des Rates der Religionen in München. Er ist als Referent in interreligiösen Kontexten in der Stadt München und darüber hinaus tätig.


Unsere Programmvorschau

 

Hier sind einige der geplanten Veranstaltungen der

nächsten Monate:

  • Ortstermin im ehem. Kaufhaus Schocken
  • Fortsetzung der Reihe über die abrahamitischen Religionen

Hinweis: Mit der Teilnahme an unseren Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Forums für jüdische Geschichte und Kultur e.V. verwendet werden.


Regelmäßiger Stammtisch

  • In den geradzahligen Monaten (Feb, Apr, Jun, Aug,…)
  • Immer am ersten Dienstag um 18:30 Uhr
  • Treffpunkt im Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nbg
  • Eingeladen sind unsere Mitglieder und Freunde.