Herzlich willkommen in unserem Forum für jüdische Geschichte und Kultur e.V. in Nürnberg, das wir Ihnen gerne auf den folgenden Seiten näher bringen möchten. Stöbern Sie ruhig ein wenig. Es lohnt sich!

 

Wir verstehen unser Forum mit seinen Veranstaltungen als Angebot an alle Menschen, die sich für die jeweiligen Themen interessieren, unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

 

Unsere Veranstaltungen sind öffentlich. Kommen Sie doch einfach vorbei! 


  • Mit einer weitereren Bücherspende und Anschaffungen ist unsere Bibliothek weiter gewachsen. Bücher, die Autoren im Rahmen unserer Veranstaltungen bei uns vorgestellt haben, sind nun auch im Bestand. Hier sehen Sie die Neuzugänge.
    Bücher, die wir mehrfach haben, stellen wir unseren Mitgliedern und anderen gerne zur Verfügung. Diese Bücher stehen in unserem Vortragsraum (gegen eine kleine Spende...) zu den Bürozeiten zur Abholung bereit.  Hier finden Sie eine Liste mit den zur Zeit noch verfügbaren Dubletten. Zur Vereinfachung stehen die Bücher in der gleichen Reihenfolge im Regal.

Unsere nächsten Veranstaltungen:

 

Stammtisch: Dienstag 7. August 2018, 18:30 Uhr

 

Ort  Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für   unsere Mitglieder und Freunde

 

Zu unserem schon traditionellen Sommerstammtisch laden wir unsere Mitglieder und Freunde herzlich ein. Wie immer sind Ihre Vorschläge für die weitere Gestaltung unseres Forums und seiner Programme gerne willkommen.

 

Im Urlaubsmonat August haben wir keine weiteren Veranstaltungen geplant.

Allen unseren Mitgliedern und Freunden wünschen wir eine erholsame Urlaubszeit.

 

Foto: © Helmut Steinke
Foto: © Helmut Steinke

Dienstag 4. Sept. 2018, 19:30 Uhr: Vortrag / Diskussion

 

Gedanken zur Geschichte und Gegenwart jüdisch-muslimischer Beziehungen

 

Ort       unser Vortragsraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

Kosten 5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

 

Gegenwärtig scheinen insbesondere im öffentlichen Diskurs jüdisch-muslimische Beziehungen geprägt zu sein von Fragen des muslimischen Antisemitismus und des anti-muslimischen Rassismus, oftmals bedingt durch eine Verlagerung des Nahost-konfliktes.

 

Doch es ist in vielerlei Hinsicht problematisch, eine derart komplexe Beziehungs-geschichte lediglich auf diese beiden Momente zu reduzieren.

 

Der Vortrag will anhand einiger historischer und aktueller Beispiele (etwa der Frage nach dem sogenannten "Goldenen Zeitalter" im mittelalterlichen muslimischen Spanien) einen Überblick darüber vermitteln, wie breit und vielschichtig das Verhältnis von Judentum und Islam in ihren unterschiedlichen Ausprägungen ist.

 

Prof. Dr. Frederek Musall ist Professor für Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg.

 

In seiner Forschung setzt er sich u.a. auseinander mit den Prozessen jüdischer Identitätsbildung, jüdischer Popkultur sowie mit jüdischer Philosophie, insbesondere in ihren Beziehungen zu arabisch-islamischem Denken und der Geschichte der Juden in der arabisch-islamischen Welt.

 


Dienstag 2. Oktober 2018, 18:30 Uhr: Stammtisch

 

Ort    Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für     unsere Mitglieder und Freunde


Dienstag 23. Okt. 2018, 19:30 Uhr: Vortrag / Gespräch

 

Jerusalem - die ewige Pilgerstadt des jüdischen Volkes

 

Ort       Saal der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg,
             Arno-Hamburger-Str. 3, 90411 Nürnberg

Kosten keine

 

Seit ca. 3000 Jahren übt Jerusalem eine magische Anziehungskraft auf Juden aus. Seit der Eroberung der jebusitischen Hauptstadt durch den König David ist Jerusalem auch das Zentrum und ein Symbol der Souveränität des jüdischen Staates - sowohl in der Antike als auch heute. 

Foto: © Yarin Kirchen, Stamford, USA
Foto: © Yarin Kirchen, Stamford, USA

Die Unterbrechung von ca. zweitausend Jahren zwischen der Zerstörung des jüdischen Staates durch die Römer und dessen Wiedererstehen im Jahre 1948 konnte die heilige Bedeutung dieser Stadt für zahlreiche Pilger nicht beeinträchtigen. Dass christliche Pilger lange und manchmal (wie z.B. die Kreuzfahrer) mit Blut überströmte Reisen nach Jerusalem unternahmen, ist bekannt. Weniger bekannt sind die biblischen Pilgerfahrten während der drei Wallfahrtfeste und deren immense Bedeutung innerhalb des Judentums.

 

 Unser heutiger Referent Rabbiner Dr. Elijahu Tarantul ist vielsprachiger Historiker und z.Zt. Assistenzrabbiner an der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich. In diesem Herbst wird er das Amt des Gemeinderabbiners der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg übernehmen.

 


Donnerstag 22. Nov. 2018, 19:30 Uhr: Vortrag / Diskussion

 

Das Mystische und das Mysteriöse

 

Ort       unser Vortragsraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

Kosten 5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

 

Heute laden wir Sie ein zu einem Ausflug in die jüdische Mystik. Wo Rationalismus und praktische Vernunft aufhören, da beginnt die Welt der Kabbala. Dabei geht es um die Suche des Menschen nach einer unmittelbaren Beziehung zu Gott. Verschiedene kabbalistische Schriften und Schulen konkurrieren miteinander. Es gibt dabei keine Dogmatik oder abprüfbare Lehrinhalte, also keine allgemeingültige kabbalistische Lehre. Zeitlich reicht der Bogen vom 12. Jahrhundert in Frankreich bis zu aktuellen Hollywoodstars.

 

Der Vortrag wird uns in verschiedene Aspekte der Bücher der Kabbala einführen, um zu versuchen das Mysterium Gottes und seine Schöpfungswerke zu verstehen. 

Rabbiner Steven E. Langnas ist in Philadelphia (USA) geboren. Er absolvierte sein Studium der Geschichte und Theologie an der Yeshiva University (N.Y.), wo er auch zum Rabbiner ausgebildet wurde. Seine Schwerpunkte waren dabei Jüdische Geschichte und Theologie. Bis 2011 war er langjähriger Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und lehrt nun am Lehrstuhl für Religionspädagogik an der LMU. Rabbiner Langnas ist der Gründer des Münchner Lehrhauses der Religionen und Mitglied des Sprecherrates des Rates der Religionen in München. Er ist als Referent in interreligiösen Kontexten in der Stadt München und darüber hinaus tätig.


 Dienstag 4. Dezember 2018, 18:30 Uhr: Stammtisch

 

Ort   Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für    unsere Mitglieder und Freunde


Sonntag 9. Dezember 2018, 18:30 Uhr: Chanukkafeier

 

Ort   Restaurant im Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für    unsere Mitglieder und Freunde

 

Wir feiern gemeinsam Chanukka, unser achttägiges Fest zum Gedenken an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem nach dem erfolgreichen Makkabäeraufstand im Jahr 164 v. Chr. Für die Menora, die niemals erlöschen sollte, war aufgrund der Eroberung der Syrer nur noch ein Krug geweihtes Öl vorzufinden. Dieses Öl, welches für einen Tag ausgereicht hätte, brannte acht Tage lang, bis neues Öl hergestellt worden war. Daran erinnern die acht Lichter des Chanukka-Leuchters. 2018 beginnt Chanukka am 03. Dezember. Gemeinsam werden wir die siebte Kerze entzünden.

 

Eine spezielle Einladung mit allen Details zu Ablauf und Anmeldung folgt.


Unsere Programmvorschau

 

Hier sind einige der geplanten Veranstaltungen der

nächsten Monate:

  • Lesung über das Leben der Edith Stein
  • Jenseitsvorstellungen der drei abrahamitischen Religionen
  • Leben und Lyrik der Else Dormitzer

Hinweis: Mit der Teilnahme an unseren Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Forums für jüdische Geschichte und Kultur e.V. verwendet werden.


Regelmäßiger Stammtisch

  • In den geradzahligen Monaten (Feb, Apr, Jun, Aug,…)
  • Immer am ersten Dienstag um 18:30 Uhr
  • Treffpunkt im Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nbg
  • Eingeladen sind unsere Mitglieder und Freunde.