Herzlich willkommen in unserem Forum für jüdische Geschichte und Kultur e.V. in Nürnberg, das wir Ihnen gerne auf den folgenden Seiten näher bringen möchten. Stöbern Sie ruhig ein wenig. Es lohnt sich!

 

Wir verstehen unser Forum mit seinen Veranstaltungen als Plattform der Begegnung und als Angebot an alle Menschen, die sich für die jeweiligen Themen interessieren, unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

 

Unsere Veranstaltungen sind öffentlich. Kommen Sie doch einfach vorbei! 


Hinweis: Unsere regelmäßigen Bürozeiten sind nun freitags 12:00 - 13:00 Uhr.


Neu: Wir haben unsere Bibliothek erweitert, ein neues Verwaltungsprogramm installiert und den Zugriff auf die Bücher wesentlich vereinfacht und verbessert. Näheres finden Sie unter "unsere Bibliothek".


Unsere nächsten Veranstaltungen:

Die Mitgliederversammlung wurde wegen der Coronakrise verschoben. Es gib noch keinen neuen Termin.

 

Dienstag, 17. März 2020, 19:30 Uhr Jahresmitgliederversammlung

 

Ort    unser Seminarraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

 

Eine Einladung zu dieser Veranstaltung sowie die Tagesordnung wurde rechtzeitig an alle Mitglieder verschickt. Diesmal stehen auch Vorstandswahlen an.   


Auch diese Veranstaltung kann wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant stattfinden. Wir bemühen uns um einen Ersatztermin, sobald die Lage sich beruhigt hat.

 

Donnerstag 26. März 2020, 19:30 Uhr: Vortrag / Diskussion

 

Bekämpfung antisemitischer Straftaten

 

Ort       unser Vortragsraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

Kosten 5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

 

Bild: Gerd Altmann auf Pixabay
Bild: Gerd Altmann auf Pixabay

Aufgrund des Anstiegs antisemitischer Straftaten und Vorfälle hat die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg 2018 das Amt des/der Antisemitismusbeauftragten eingeführt. Dadurch sendet die Justiz ein Signal an die Öffentlichkeit und die jüdischen Bürger, dass Straftaten in diesem Bereich selbstverständlich nachdrücklich verfolgt werden. Ziel ist es, durch eine enge Vernetzung der Strafverfolgungsbehörden, auch mit den im Präventionsbereich tätigen Stellen und Organisationen, auf breiter gesellschaftlicher Basis gegen antisemitische Straftaten in allen Erscheinungsformen vorzugehen.

 

Oberstaatsanwältin Martina Heimann ist unsere heutige Referentin. Sie ist seit Juli 2018 die erste Antisemitismusbeauftragte der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg.

 

Seit 1995 ist sie für die bayerische Justiz als Staatsanwältin und Richterin in den Bereichen Strafrecht, Zivilrecht und Betreuungsrecht tätig. Insgesamt 12 Jahre hat sie bisher im Bereich der politisch motivierten Straftaten, der Staatsschutzdelikte und der Internationalen Zusammenarbeit gearbeitet.


Aufgrund der Corona-Pandemie muss dieser Stammtisch leider ausfallen. Allen unseren Mitgliedern und Freunden wünschen wir vor allem, dass sie gesund bleiben.

 

Dienstag 7. April 2020, 18:30 Uhr: Stammtisch

 

Ort   Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für    unsere Mitglieder und Freunde


Donnerstag 23. - 27. April 2020: Gruppenreise (ausgebucht!)

 

Geführte Gruppenreise nach Warschau

Foto: Bosyantek [CC BY-SA 3.0  (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Foto: Bosyantek [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

Wir fliegen (ab/an NUE) als geführte Gruppe in die polnische Hauptstadt. Nach den Zerstörungen während der NS-Zeit, die Warschau zu einer Ruinenstadt ohne Einwohner machten, gilt die Stadt seit 1989 und besonders nach dem EU-Beitritt 2004 als "größte Baustelle Europas". Nach einer Stadtrundfahrt besuchen wir die jüdischen Pfade, die Kunstgalerie Zacheta, den Zoo sowie die Museen Polin und Warschauer Aufstand. Im Reisepreis enthalten sind alle Bustransfers, 4 Ü/F in Warschau, 2 x Abendmenü und die Reiseleitung ab/bis Flughafen und bei allen Stadtführungen. Kosten (im DZ) ca. € 695.

 

Ihre Teilnahme können Sie buchen im Reisebüro Polenreisen und Informationszentrum der Stadt Krakau, Hintere Insel Schütt 34, 90403 Nürnberg, Tel. 0911 22 50 31. Fax 0911 22 50 33.

www.polenreisen-nuernberg.de, info@polenreisen-nuernberg.de

 

Hier finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Reise mit allen Details.


Sonntag 24. Mai 2020, 09:45 Uhr: Exkursion

 

Exkursion nach Regensburg

 

Abfahrt      9:45 Uhr am Zentralen Busbahnhof Nürnberg (ZOB)

Rückkehr   ca. 17:00 Uhr (Ankunft am ZOB in Nbg)

Kosten      20 € für Fahrt, Mittagessen und Führungen

 

In Regensburg besuchen wir eine der ältesten jüdischen Gemeinden in Deutschland mit dem erst im Februar 2019 eingeweihten modernen Gemeindezentrum. Nach der Führung durch die Vorsitzende der Gemeinde und dem gemeinsamen Mittagessen gibt es noch eine Stadtführung durch das historische Regensburger Zentrum.

 

Bitte nehmen Sie für diese Exkursion einen gültigen Personalausweis mit und die Herren eine Kopfbedeckung. 

Foto: © German Djanatliev
Foto: © German Djanatliev

Unser Vorstandsmitglied German Djanatliev organisiert und begleitet diese Reise. Neben vielen anderen Verpflichtungen ist er hauptberuflich Religionslehrer in der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg.

 

Anmeldung (bis spätestens 10. Mai):

Bitte per E-Mail an forum@norum.de, telefonisch an 0911-2427857 oder über das Kontaktformular auf www.norum.de.

 

Bitte überweisen Sie 20€ / Person auf unser Konto (siehe "...Kontakt") mit dem Stichwort "Regensburg“. Mit der Bitte um möglichst baldige Anmeldung und Überweisung. Es stehen insgesamt nur 25 Plätze zur Verfügung.


Dienstag 2. Juni 2020, 18:30 Uhr: Stammtisch

 

Ort   Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für    unsere Mitglieder und Freunde


Montag 29. Juni - Donnerstag 23. Juli 2020: Ausstellung

 

13 Führerscheine - 13 jüdische Schicksale -  Ausstellung im Heilig-Geist-Haus

 

Eröffnung    19:00 Uhr

Ort                im Foyer des EG (Hans-Sachs-Platz 2, Nbg.)

Kosten          keine

 2017 fand man im Archivkeller des Landratsamts Lichtenfels (Oberfranken) einen alten braunen Din A4-Umschlag. Inhalt: 13 Führerscheine von jüdischen Bürgerinnen und Bürgern aus dem Jahre 1938, abgegeben bei der Auswanderung oder eingezogen im Rahmen der Novemberpogrome. Landrat Christian Meißner bat ein P-Seminar des Meranier-Gymnasiums, die Biographien der dreizehn zu recherchieren. Die jungen Leute machten sich begeistert an diese Aufgabe. Das Ergebnis ist eine mehrfach preisgekrönte Ausstellung zum Leben und Sterben dieser dreizehn Menschen: Fünf von ihnen fielen der Shoah zum Opfer, acht konnten fliehen, nach England, in die USA, nach Argentinien.

 

Die Schüler stellten Verbindungen zu Nachkommen von elf der dreizehn her; zehn Nachkommen waren bei der Ausstellungseröffnung anwesend, es gab inzwischen Gegenbesuche, Freundschaften sind entstanden. Frau Dr. Charlotte Knobloch nannte das Projekt ein "Vorbild für nachhaltige Erinnerungsarbeit in ganz Deutschland".

 

Die Ausstellung besteht aus 19 großen Schautafeln, drei Kurzfilmen und einer 120-seitigen Dokumentation.


Dienstag 7. Juli 2020, 19:30 Uhr: Vortrag und Lesung

 

Sandra Alfers über Leben und Lyrik der Else Dormitzer

 

Ort         unser Vortragsraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

Kosten  5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Nürnberg-Pass Inhaber)

Sommer 1945: Die Schriftstellerin und Journalistin Else Dormitzer (1877-1958) kehrt nach zweijähriger Gefangenschaft in Theresienstadt in die Niederlande zurück, wohin sie 1939 mit ihrem Mann, dem Rechtsanwalt Dr. Sigmund Dormitzer aus Nürnberg geflüchtet war. Sie veröffentlichte einen Gedichtband mit zehn im Ghetto verfassten Texten und knüpfte unmittelbar nach der Befreiung an ihre rege Publikations-tätigkeit der Vorkriegsjahre an.

 

In den 1920er Jahren engagierte sie sich für den "Centralverein Deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens" sowie für die "Vereinigung für das liberale Judentum in Deutschland", publizierte beliebte Kinderbücher und ging regelmäßig auf Vortragsreise. Als erste Frau wurde sie 1922 in die jüdische Gemeindevertretung ihrer Heimatstadt Nürnberg gewählt. 

Foto: © United States Holocaust Memorial Museum, Washington D.C.
Foto: © United States Holocaust Memorial Museum, Washington D.C.

Prof. Dr. Sandra Alfers zeichnet das bewegte Leben der Autorin nach und stellt erstmals deren Theresienstädter Werke vor.

 

Geboren in Oldenburg, ging sie 1993 zum Studium in die USA. Sie hat eine Germanistikprofessur an der Western Washington University in Bellingham, Washington und ist dort ebenfalls Gründungsdirektorin des "Ray Wolpow Institute for the Study of the Holocaust, Gencoide, and Crimes Against Humanity". Sie ist auch Begründerin des Studiengangs "Holocaust- und Genozidstudien".

 


Dienstag 4. August 2020, 18:30 Uhr: Stammtisch

 

Ort   Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für    unsere Mitglieder und Freunde

 

Zu unserem schon traditionellen Sommerstammtisch laden wir unsere Mitglieder und Freunde herzlich ein. Wie immer sind Ihre Vorschläge für die weitere Gestaltung unseres Forums und seiner Programme gerne willkommen.

 

Im Urlaubsmonat August haben wir keine weiteren Veranstaltungen geplant. Allen unseren Mitgliedern und Freunden wünschen wir eine erholsame Urlaubszeit.

 

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie wünschen wir Ihnen vor allem, dass Sie gesund bleiben. 

Foto: © Miriam Steinke
Foto: © Miriam Steinke

Unsere Programmvorschau

 

Hier sind einige der geplanten Veranstaltungen der

nächsten Monate:

  • Nachholtermin Mitgliederversammlung
  • Führung zu mittelalterliche Darstellungen von Juden in Nürnberger Kirchen
  • Nachholtermin zur Bekämpfung antisemitischer Straftaten
  • Konzert der Gruppe Sistanagila aus israelischen und iranischen Musikern
  • Lesung mit Prof. Dr. Tschöpe-Scheffler
  • Wir feiern Chanukka im Literaturhaus

Hinweis: Mit der Teilnahme an unseren Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Forums für jüdische Geschichte und Kultur e.V. verwendet werden.


Regelmäßiger Stammtisch

  • In den geradzahligen Monaten (Feb, Apr, Jun, Aug,…)
  • Immer am ersten Dienstag um 18:30 Uhr
  • Treffpunkt im Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nbg
  • Eingeladen sind unsere Mitglieder und Freunde.