Herzlich willkommen in unserem Forum für jüdische Geschichte und Kultur e.V. in Nürnberg, das wir Ihnen gerne auf den folgenden Seiten näher bringen möchten. Stöbern Sie ruhig ein wenig. Es lohnt sich!

 

Wir verstehen unser Forum mit seinen Veranstaltungen als Angebot an alle Menschen, die sich für die jeweiligen Themen interessieren, unabhängig von deren Religionszugehörigkeit.

 

Unsere Veranstaltungen sind öffentlich. Kommen Sie einfach!


09.1.2018: Womit hat sich das Forum bisher schon befasst? Alle unsere bisherigen Veranstaltungen seit 2009 finden Sie in unserem Veranstaltungsarchiv.

14.12.2017: Mit einer weitereren Bücherspende und Anschaffungen ist unsere Bibliothek weiter gewachsen. Bücher, die Autoren im Rahmen unserer Veranstaltungen bei uns vorgestellt haben, sind nun auch im Bestand. Hier sehen Sie die Neuzugänge.

 

Bücher, die wir mehrfach haben, stellen wir unseren Mitgliedern und anderen gerne zur Verfügung. Diese Bücher stehen in unserem Vortragsraum (gegen eine kleine Spende...) zu den Bürozeiten zur Abholung bereit.  Hier finden Sie eine Liste mit den zur Zeit noch verfügbaren Dubletten. Zur Vereinfachung stehen die Bücher in der gleichen Reihenfolge im Regal.


Unsere nächsten Veranstaltungen:

 

Vortrag und Diskussion

 

Die jüngste der Religionen im Heiligen Land

– Der Bahá’í-Glaube –

 

Termin  Dienstag, 23. Januar 2018, 19:00 Uhr

Ort        unser Vortragsraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

Kosten  5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

 

Foto: © Tom Habibi
Foto: © Tom Habibi

 Wer schon einmal durch Israel gereist ist und dabei die Gelegenheit hatte, die Stadt Haifa zu besuchen ist sicher schon mal darauf gestoßen: Die Bahá’í-Religion, mit ihren prachtvollen Gärten und Foto: © Tom Habibi eindrucksvollen Gebäuden mitten am Berg Karmel. Für die Bahá’í ist Israel das heilige Land und das geistige und administrative globale Zentrum.

 

Doch was steckt eigentlich dahinter? Wie entstand dieser Glaube und wie kam er nach Israel? Was glauben die Bahá’ís und welche Perspektiven bietet diese „jüngste aller Weltreligionen“?

Markus Mediger ist gelernter Physiker und arbeitet beruflich im Bereich der Innovation für intelligente Stromnetze. Er ist seit Mitte der Neunzigerjahre Bahá’í und seit 2012 in der Nürnberger Bahá’í-Gemeinde aktiv, u.a. im Dialog der Religionen sowie im neugegründeten Nürnberger Rat der Religionen.

 


Stammtisch: Dienstag, 6. Februar 2018, 18:30 Uhr

 

Ort Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für unsere Mitglieder und Freunde


Vortrag und Diskussion

 

Jüdisches Leben

Rabbiner Henry G. Brandt erzählt über das Judentum

 

Termin   Mittwoch, 7. Februar 2018, 19:00 Uhr

Ort         Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstr. 64, Nürnberg

Kosten   Eintritt frei, Spenden erwünscht

 

Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, evangelische stadtakademie nürnberg und akademie caritas-pirckheimer-haus

 

Entgegen der Meinung Vieler ist das Judentum weder monolithisch noch statisch. Es hat sich im Laufe vieler Jahrhunderte kontinuierlich verändert und weiter entwickelt. Gerade weil es weder hierarchisch aufgebaut ist noch eine geistige oberste Autorität kennt, die verbindlich Wahrheiten bestimmen kann, bestand das Judentum immer, schon seit seinen Anfängen, aus unterschiedlichen Strömungen und Richtungen. Nicht durch Erlass oder Verfügung, sondern durch Akzeptanz oder Ablehnung in der historischen Dimension schälte sich heraus, was sich durchsetzte und was verschwand. Daraus ergibt sich auch die Vielschichtigkeit des heutigen Judentums, in dem sich die zentrifugalen und zentripetalen Kräfte irgendwie die Waage halten.

Foto: © Ilse Paul, Hannover
Foto: © Ilse Paul, Hannover

Rabbiner Dr. h. c. Henry G. Brandt wurde 1927 in München geboren. 1939 emigrierte die Familie des damals elf Jahre alten Brandt über England nach Tel Aviv. 1957 nahm er ein Studium am Leo Baeck College in London auf und beendete es 1961 mit dem Rabbiner-diplom. Nach  verschiedenen Stationen als Rabbiner in ganz Europa war er von 1985 bis 2016 jüdischer Vorsitzender des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Er ist Mitglied des Vorstandes der Buber-Rosenzweig-Stiftung und des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken. 


Jahresmitgliederversammlung

 

Termin Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:30 Uhr

Ort       unser Seminarraum, Heilig-Geist-Haus, 3. OG

 

Eine Einladung zu dieser Veranstaltung sowie die Tagesordnung werden wir rechtzeitig an alle Mitglieder verschicken. Diesmal stehen auch Vorstandswahlen an.


Internationales Klezmer Festival Fürth 2018 (9. - 18. März 2018)

 

Gerne weisen wir auf diese Veranstaltungsreihe der Stadt Fürth hin. Alle Informationen finden Sie unter http://www.klezmer-festival.de/ und auf Facebook unter https://www.facebook.com/Klezmerfestival/.


Führung und Kurzvortrag vor und im ehemaligen Kaufhaus

 

Der Schocken – Kaufhaus und eine Welt jüdischer Kultur

 

Termin  Dienstag 20.3.2018, 17:00 Uhr

Ort        Kaufhauseingang am Aufseßplatz, 90459 Nürnberg

Kosten  5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

 

 

Mit Eröffnung des Schocken-Kaufhauses 1926 am Aufseßplatz bekam Nürnberg sein erstes modernes Gebäude überhaupt. Der jüdische Unternehmer, Sammler und Intellektuelle Salman Schocken wollte mehr als ein Kaufhaus für die Arbeiterschaft in der Südstadt. Mit der „Bücherei des Schocken-Verlages“ machte er jüdische Autoren wie Franz Kafka bekannt und förderte die Erforschung hebräischer Poesie. Seine Privatbibliothek füllte nach seiner Emigration 1934 in Jerusalem ein eigenes Bibliotheksgebäude.

 

In Nürnberg waren das Kaufhaus und sein Besitzer von Anfang an heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Ab 1933 hatte das Kaufhaus Schocken besonders unter Boykotten und anderen Verfolgungsmaßnahmen zu leiden, bis es schließlich „arisiert“ und als „Kaufstätte Merkur“ weiter betrieben wurde.

 

Salman Schocken erhielt das stark beschädigte Gebäude nach 1945 wieder zurück. Auch nach dem Verkauf an Helmut Horten blieb im Volksmund „der Schocken“ als Name für das Kaufhaus.

 

Dr. Alexander Schmidt ist Nürnberger, Historiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Dokuzentrums Reichsparteitagsgelände, Ausstellungsgestalter und Beisitzer im Vorstand des Forums. 


 Stammtisch: Dienstag 3. April 2018, 18:30 Uhr

 

Ort  Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nürnberg

für   unsere Mitglieder und Freunde


Kurzvorträge und Diskussion

 

Speisevorschriften und -traditionen in den abrahamitischen Religionen

 

Termin    Donnerstag 19. April 2018, 19:30 Uhr

Ort          Großer Seminarraum, 3. OG, Heilig-Geist-Haus

Kosten   5 € (frei für Mitglieder, Schüler, Studenten und Arbeitslose)

 

Was bedeutet eigentlich koscher und was ist mit halal gemeint? Und dürfen Christen alles essen und trinken?

Die vielfältigen Speisevorschriften im Alltag und für Festtage umfassen u.a. auch die Art der Zubereitung, und auch Getränke. Bei alkoholischen Getränken etwa gibt es große Unterschiede zwischen den abrahamitischen Religionen. Sie klären auch, wann man essen darf oder fasten soll. Nicht alle Feinheiten lassen sich auf die heiligen Texte zurückführen. Traditionen spielen eine wichtige Rolle, bevor wir es uns schmecken lassen.

 

In Fortsetzung unserer Veranstaltungsreihe der Vorjahre sprechen darüber unsere Referenten Pfarrer Dieter Krabbe (Evangelisch-reformierte Gemeinde Nürnberg), Ali-Nihat Koç (Begegnungsstube Medina e.V.) sowie unser Vorstandsmitglied German Djanatliev (Israelitische Kultusgemeinde Nürnberg).


Unsere Programmvorschau

 

Hier sind einige der geplanten Veranstaltungen der

nächsten Monate:

  • Vortrag über die Kabbalah

  • Lesung Sandra Alfers zu Else Dormitzer
  • Ausstellungsführung zu NS-Raubkunst im GNM

Hinweis: Mit der Teilnahme an unseren Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Forums für jüdische Geschichte und Kultur e.V. verwendet werden.


Regelmäßiger Stammtisch

  • In den geradzahligen Monaten (Feb, Apr, Jun, Aug,…)
  • Immer am ersten Dienstag um 18:30 Uhr
  • Treffpunkt im Restaurant Literaturhaus, Luitpoldstr. 6, Nbg
  • Eingeladen sind unsere Mitglieder und Freunde.